Anfängertipps zum Abnehmen, Training und Ernährung

Abnehmtipps

So purzeln die Pfunde!

Jeder fängt klein an: Auch Profis waren irgendwann einmal Anfänger und wussten nicht, dass sie später berühmt werden und als Vorbilder für andere dienen würden.

Abhängig von der Zielsetzung lassen sich für die großen Bereiche Diät, Training und Ernährung allgemeine Tipps und Ratschläge festhalten, die allen Anfängern in der ersten Zeit helfen und dafür sorgen, dass die Pfunde purzeln und die ungeliebten Fettpolster verschwinden.

Hier ist unsere Top5-Liste der besten Anfängertipps:

 

 1. Ohne Defizit keine Abnahme!

Wer Gewicht verlieren möchte, muss abnehmen. Klingt einfach, ist aber oft unheimlich schwierig. Einfach nur weniger essen kann helfen – intelligent essen hilft noch mehr.

Dafür ist es unerlässlich, den eigenen Bedarf zu kennen. Hierfür bietet das Internet fast unendliche Möglichkeiten: Sogenannte Bedarfsrechner kalkulieren schnell und genau, was der Stoffwechsel zum Funktionieren braucht. Inklusive Bewegung, Sport und Job kommt man so leicht auf den Gesamtumsatz und kann – im Fall einer beabsichtigen Gewichtsreduktion – davon zunächst 500 Kilokalorien abziehen. Das so entstehende Defizit sorgt für einen kontinuierlichen Gewichtsverlust und zielt direkt auf die Fettverbrennung: In Kombination mit Sport die perfekte Mischung!

Besonders Menschen mit viel Übergewicht haben oft völlig den Überblick darüber verloren, wie viel sie eigentlich zu sich nehmen. Auch ist oft das Sättigungsgefühl verloren gegangen – daher macht es Sinn, ehrlich und penibel Kalorien zu zählen: Nur so stimmt am Ende des Tages die Bilanz!

2. Mehr Muskeln – mehr Fettabbau!

„Wer Krafttraining macht, wird nur breit und nimmt nicht ab.“ – leider glauben noch viel zu viele Trainingsanfänger an diesen Unsinn und quälen sich stundenlang auf dem Laufband, um durch Cardio ihre Abnehmerfolge zu steigern.

Faktisch verbrennen gerade Muskeln die meiste Energie: Sie zu vernachlässigen ist daher kontraproduktiv und schlichtweg falsch. Der oben erwähnte Grundumsatz steigert sich mit zunehmender Muskelmasse – daher sollten regelmäßige Krafteinheiten genauso auf dem Plan stehen wie Ausdauertraining und Cardio.

3. Ohne Fleiß kein Preis!

Wer seinen Körper lange vernachlässigt hat, muss sich im Klaren sein, dass der Weg zum Traumkörper nicht so schnell zu bewältigen ist. Je höher das Gewicht bzw. je mehr Fettpolster, desto länger wird es dauern, denn Körper fit zu machen.

Eine Kombination aus Diät und unterstützendem Sport kann diesen Prozess beschleunigen – trotzdem braucht es eine Menge Geduld und Durchhaltevermögen. Die Pfunde purzeln nicht immer schnell und oft zehren gerade die Zeiten von Stagnation und Stillstand an den Nerven.

Dann heißt es „up the motivation!“ – hier sollte jeder seine eigenen kleinen Tricks im Laufe der Zeit herausfinden. Viele motivieren sich mit Videos, andere mit Musik: Das Internet bietet hier vielfältige Möglichkeiten, sich das passende Programm zusammenzustellen.

4. Never change a running system!

Solange deine Diät läuft: Bleib bei deinem System! Erst wenn nichts mehr geht und man subjektiv den Eindruck hat, dass sich auch optisch keine Verbesserungen mehr eintreten, ist es Zeit sich über Änderungen im Ernährungs- oder Trainingsplan Gedanken zu machen.

Ständiges Wechseln von Diätsystemen oder Trainingsprinzipien ist in der Regel wenig zuträglich: Der Körper ist so in der Situation, sich ständig neu einstellen zu müssen. Dadurch geht der rote Faden im Verbund aus Ernährung, Sport und Diät verloren und kann im schlimmsten Fall auch die Motivation und deinen Durchhaltewillen kaputtmachen.

5. Auch ohne Raketentechnik zum Ziel!

Der menschliche Stoffwechsel ist ein komplexes Gefüge – aber er funktioniert nach den immer gleichen Prinzipien. Der Weg zum Traumkörper ist daher kein ultra-kompliziertes Unterfangen: Wer sich einmal mit den Grundlagen auseinandergesetzt hat, kann sich danach richten – sie ändern sich nicht mehr.

Zwar gibt es von Zeit zu Zeit immer neue und „revolutionäre“ Diätkonzepte: Aber auch diese basieren auf den gleichen stoffwechselphysiologischen Vorgängen wie alle anderen. Bei aller Werbung darfst du nicht vergessen: Auch die Diätindustrie ist daran interessiert, Produkte und Artikel zu vermarkten und zu verkaufen – da wird dann aus einfachen Vorgängen gerne einmal ein kniffliges Diätkonzept, das nur gegen viel Geld weiter gegeben wird.

von Rene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *