Der richtige Fitness Food Vorrat

fitness food

Welches Fitness Food du immer auf Vorrat haben solltest

Ernährung, Training, Ernährung, Training – im alltäglichen Ablauf kommt es zwar ziemlich schnell zu einer funktionierenden Routine, dennoch gibt es durchaus auch Situationen, in denen die Zeit knapp wird und man eben keine Möglichkeit für frische Lebensmittel und den Gang zum Metzger hat.

Wer dann auf eine gut ausgestattete Speisekammer zurückgreifen kann, hat doppelt gewonnen – denn er (oder sie) spart zum einen Zeit und zum anderen Nerven und logistische Herausforderungen.

Wenn man sich unter Trainierenden im Gym umhört, dann würde eine Umfrage zu den Must-haves der Fitness-Foods sicher die berühmt-berüchtigten Riegel an erster Stelle führen. Diese dienen nicht nur der Versorgung mit Protein, sondern auch – je nach Hersteller – der Versorgung mit schnellen Kohlenhydraten. Das ist immer dann ganz praktisch, wenn man unterwegs ist oder wenn eine Mahlzeit ausfällt und es sonst keinen Ersatz gibt.

Aber auch abseits der Riegel-Welt gibt es für Fitness-Addicts und Athleten viele praktische und hilfreiche Fitness-Foods. Welche das sind und welche die Investition lohnen, zeigen wir dir in diesem Artikel!

Whey & Co.

Ob Mehrkomponentenprotein, Whey oder Casein – ein leckeres und qualitativ hochwertiges Eiweißprodukt solltest du immer im Haus haben. Es ist nicht nur absolut unverzichtbar, wenn du nach dem Training die Reserven auffüllen möchtest – auch Casein als Sattmacher und als Nachtversorgung ist gerade während Diäten unersetzbar.

Übrigens sind die Produkte der meisten namhaften Hersteller fast alle gleich gut; ein Blick auf das Nährstoffprofil zeigt ziemlich schnell, dass der größte Unterschied im Preis begründet ist.

Flavor Drops

Klingt auf den ersten Blick nicht unbedingt nach Fitness, erleichtert aber die Ernährungsplanung rund um Massephase und Definition erheblich: Sogenannte Flavor Drops verwandeln langweiligen Quark und neutrales Wheypulver im Handumdrehen in schmackhafte Shakes und leckere Nachspeisen. Die Flavor Drops gibt es in zahlreichen Variationen: Die Palette reicht von den Klassikern wie Erdbeere oder Schokolade bis hin zu exotischen Geschmacksrichtungen wie Cookie Dough oder Salted Caramel.

Übrigens: Auch in Milch und Joghurt lassen sich Flavor Drops optimal verwenden – wie wäre es also mit einem DIY-Milchshake?

Kalorienreduzierte Dressings

Vom Salat schrumpft der Bizeps – schon klar, aber vom Salat schrumpfen eben auch die Fettreserven. Nur logisch, dass Salat und Grünzeug einen regelmäßigen Platz im Ernährungsplan finden sollten. Das Problem ist bei den meisten Menschen, dass ihnen der Salat ohne leckeres Dressing aber eben nicht schmeckt. Die Lösung sind hier kalorienreduzierte Dressings, die nicht nur ohne Fett auskommen, sondern auch auf Kohlenhydrate weitgehend verzichten. Damit können die schmackhaften Soßen sowohl bei herkömmlichen Diäten eingesetzt werden als auch bei bestimmten Ernährungskonzepten wie Low Carb & Co.

Zuckerersatz

Schleckermäuler aufgepasst – wen in der Diät öfter mal der Heißhunger auf Süßes packt, der sollte auf einen ausreichenden Vorrat an Zuckerersatz nicht verzichten. Dazu gehören die konventionellen Süßstoffe in flüssiger oder fester Form, aber auch die „neuen“ Varianten wie zum Beispiel Xucker. Diese können – im Gegensatz zu anderen Süßungsmitteln – auch gestreut werden oder als Dekor in ganz unterschiedlichen Variationen benutzt werden. Damit ergeben sich auch für Low Carb-Anhänger völlig neue Optionen, denn diese mussten bisher auf derartige Leckereien weitgehend verzichten.

Neben den genannten Produkten gibt es noch eine Vielzahl anderer Lebensmittel, die essenziell und unverzichtbar sind. Dazu gehören natürlich vor allem Grundnahrungsmittel und alles, was täglich im Ernährungsplan gebraucht wird. Diese Dinge sollten stets in ausreichender Menge im Haushalt vorhanden sein – eventuell auch bereits vorbereitet und tiefgefroren.

von Rene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.