Mehr Abwechslung beim Sport: So kommt garantiert keine Langeweile auf!

Abwechslung beim sport

Nahezu jeder Sportler kennt das: Am Anfang macht die auserwählte Sportart jede Menge Spaß. Man freut sich, wie schnell man wird, wie stark man sich fühlt oder wie locker die Hose plötzlich sitzt. Und dann kommt der Punkt, an dem plötzlich alles stagniert. Man wird weder schneller, noch stärker und schon gar nicht schlanker. Und genau hier wird es auch langweilig – aus ursprünglich drei Trainingsabenden in der Woche wird nur noch einer. Was dann hilft, ist mehr Abwechslung beim Sport, um alte Motivation zurückzuerlangen und den eigenen Körper weiter zu fordern und zu formen. Wie das geht, erfährst Du in unseren Tipps.

1. Tipp für mehr Abwechslung beim Sport: Trainingspartner suchen

Wenn Du Dich alleine nur schwer aufraffen kannst Sport zu treiben, solltest Du Dir nach Möglichkeit jemanden suchen, der mit Dir gemeinsam trainiert. Eine gute Wahl ist zum Beispiel der Partner, da ihr so nicht nur etwas Gutes für eure Körper tut, sondern auch für eure Beziehung: Ein gemeinsamer Sport verbindet und man verbringt mehr Zeit zu zweit.

Aber auch ein Nachbar oder Arbeitskollege kann ein geeigneter Trainingspartner sein. Wenn Du Läufer bist, kannst Du Dich auch einer Laufgruppe anschließen. Hier hast Du den Vorteil, dass häufig unterschiedlich schnelle Läufer teilnehmen, so kannst Du Dich dem Grüppchen anschließen, das sich in Deinem Tempo bewegt.

2. Tipp für mehr Abwechslung beim Sport: Trainingsintensität erhöhen

Was zunächst ein wenig Überwindung kostet, zahlt sich später definitiv aus: Wer seine Trainingsintensität erhöht, erzielt neue Erfolge und der Sport macht wieder mehr Spaß. Trainiere dafür häufiger, länger und auch intensiver.

Konkret bedeutet das:

  • Aus zwei Trainingseinheiten in der Woche werden drei.
  • Die Trainingsdauer wird nach und nach um zehn Prozent zur Vorwoche gesteigert.
  • Beim Krafttraining kannst Du versuchen, immer einen Satz mehr zu absolvieren.

Wichtig: Übertreibe es aber nicht! Ausreichend Ruhephasen sind mindestens genauso wichtig wie das Training selbst. Auch wenn Du gut trainiert bist, solltest du zwischen jedem Training eine 48-stündige Pause einlegen.

3. Tipp für mehr Abwechslung beim Sport: Neues Ausprobieren

Routine kann zwar manchmal etwas Schönes sein, wird aber meist auf Dauer langweilig. Vor allem beim Thema Sport macht es durchaus Sinn, zwischendrin etwas völlig anderes auszuprobieren. Du gehst am liebsten Laufen? Wie wäre es dann mit Yoga als Ergänzung? Hier kräftigst Du Deine Muskulatur und bekommst ein besseres Körpergefühl: Zwei Dinge, die Dich auch beim Laufen weiterbringen.

Folgende Sportarten passen außerdem sehr gut zusammen:

  • Tennis und Gymnastik
  • Pilates und Inlineskaten
  • Krafttraining und Fahrradfahren

Du hast keine Lust, in mehreren Studios Mitglied zu werden und überall einen hohen Beitrag zu zahlen? Das musst Du auch nicht: Du kannst Dich auch bei einer Sportcommunity anmelden und dadurch mit nur einer Mitgliedschaft in mehreren Sportclubs trainieren.

4. Tipp für mehr Abwechslung beim Sport: Ungewohntes Terrain betreten

Dieser Tipp gilt vor allem den Läufern. Wer immer und immer wieder die gleiche Strecke zum Joggen nutzt, langweilt sich irgendwann – das ist klar. Du kannst also entweder eine völlig neue Route ausprobieren oder ganz einfach die gewohnte Strecke einmal andersherum laufen. Straßenläufer können ebenso zum Training in den Wald gehen und Trimm-Dich-Pfad-Sportler stellen sich bei Schmuddelwetter einfach aufs Laufband – Hauptsache, Du veränderst etwas.

 

von Iks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *