Whey Protein – das beste Eiweißpulver?

Whey Protein

Whey Protein – das beste Eiweißpulver?

Whey Protein ist das am meisten verkaufte Eiweißpulver auf dem Markt. Aber warum ist der Beliebtheitsgrad dieses Proteins so hoch? Wissenschaftler haben vor einiger Zeit herausgefunden, dass Whey Protein sich im Gegensatz zu anderen Eiweißpulvern positiver auf die Stimulation der Proteinsynthese im Körper auswirkt. Die Proteinsynthese ist der Prozess im Körper, der die Muskulatur wachsen lässt. Aber Whey hat noch andere positive Wirkungen auf den Körper.

Es entfaltet die Blutgefäße, was wiederum einen höheren Blutfluss zu den trainierenden Muskeln zulässt. Dies hat den Vorteil, dass der Transport von Nährstoffen, anabolen Hormonen und Sauerstoff nach dem Training verbessert wird. Zusätzlich verbessert Whey das Wachstum und unterstützt die Regeneration der Muskulatur. Einen guten Whey Protein Test mit den besten Marken im Vergleich ist hier zu finden: Link.

Was ist Whey Protein?

Whey Protein (deutsch: Molkeprotein) wird aus Milch gewonnen und gehört damit zu den Milchproteinen. Milchprotein besteht zu ca. 80% Caseinprotein und 20% Molkeprotein. Wer also viel Milch trinkt nimmt auch jetzt schon Whey Protein zu sich, nur eben nicht in einer hochkonzentrierten Form.

Wie Whey Protein die Proteinsynthese stimuliert

Molkeprotein gehört zu den schnellsten verdaulichen Proteinpulvern, was bedeutet, dass die enthaltenen Aminosäuren kurzerhand in die Blutbahn absorbiert und zu den Muskeln transportiert werden.

Zusätzlich hat Molke einen sehr hohen Leucin-Anteil – Mehrere Studien zeigen, dass die essentielle Aminosäure Leucin die Proteinsynthese direkt stimuliert. Aber nicht nur das, Molke steigert auch die Insulinmenge und das anabole Hormon Insulin ist ebenso so wichtig für die Anregung der Proteinsynthese im Körper.

Formen von Whey Protein

Whey ist nicht gleich Whey – Wie an verschiedenen Preiskategorien zu erkennen ist, gibt es verschiedene Formen von Molkeprotein (genaue Informationen zu Molkeprotein gibt es hier: Link). Es wird im Allgemeinen in drei verschiedene Arten unterschieden, nämlich Whey Konzentrat, Whey Isolat und Whey Hydroisolat. Diese werde ich dir hier ein wenig genauer Erläutern:

Molkeproteinkonzentrat (MPK)

Molkeproteinkonzentrat ist das wohl meist gekaufteste Eiweißpulver am Markt. Beim Konzentrat liegt der Proteinanteil allerdings lediglich bei 70 bis 80%. Der Rest besteht meist aus Kohlenhydraten und Fetten.
Für die Herstellung von Molkeproteinkonzentrat werden überwiegend Mikrofiltration oder Ultrafiltration verwendet. Da der Verarbeitungsaufwand sehr gering ist, gehört Molkeproteinkonzentrat (weitere Informationen bei Wikipedia: hier klicken) zu den kostengünstigen Formen von Whey.

Molkeproteinisolat (MPI)

Molkeproteinisolat ist im Gegensatz zum Konzentrat eine viel reinere Form des Proteins. Dies kann an den längeren Filtrationszeiten liegen oder aber, an der bei der Herstellung zusätzlich eingesetzten Verfahren wie Mikrofiltration oder Cross-Flow-Mikrofiltration. Allerdings gibt es noch weitere Verfahrensmethoden (z.B. Ionenaustauschchromatographie) um Molkeproteinisolat herzustellen.

Diese zusätzlichen Verarbeitungsschritte ergeben ein Whey Protein von großer Reinheit mit einem Proteinanteil von ca. 90 bis 95%.
Dabei ist der Fett- und Laktoseanteil sehr gering. Daher ist Molkeproteinisolat auch für Menschen mit einer Laktoseintoleranz durchaus geeignet.
Die hohe Reinheit spiegelt sich allerdings auch im Preis wieder – Wo ein Molkeproteinkonzentrat bei einem Kilogramm ca. 15-20 Euro kosten, kostet das Isolat bei ebenfalls einem Kilogramm ca. 25-30 Euro.

Molkeproteinhydrolysat (MPH)

Molkeproteinhydrolysat wird hergestellt, in dem Molke hydrolysiert wird – Dabei werden längere Proteinketten in kleinere Peptide (kurze Proteinfragmente) aufgespalten. Dies hat die Folge, dass der Körper dieses Protein noch schneller als Molkeproteinisolat resorbiert (Aufnahme in den Körper).
Umso höher der Hydrolysegrad ist, umso schneller kann der Körper das Protein aufnehmen – Aber umso teurer wird auch das Protein. Hier kann der Preis für einen Kilogramm schnell bei 35 bis 50 Euro liegen.
Ein Nachteil eines zu hohen Hydrolysegrad ist der bittere Geschmack des Proteins.

Meine Empfehlung

Wenn mich jemand fragt, empfehle ich beim Kauf von Eiweißpulver den gesunden Mittelweg – Auch hier empfehle ich als Whey Protein ein Molkeproteinisolat. Welcher Hersteller zu bevorzugen ist kann man dem oben verlinkten Whey Protein Test entnehmen.

Der hohe Reinheitsgrad ist hier für mich der wichtigste Faktor, da ein Isolat für mich ein perfektes Nahrungsergänzungsmittel zur täglichen Ernährung darstellt.

von Iks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *