Was du über Fitnessriegel wissen solltest

Fitnessriegel

Wie gesund sind Fitnessriegel und worauf solltest du achten?

Wer sich gesund ernährt und regelmäßig trainiert, der achtet nicht nur auf die passende Zufuhr von Lebensmitteln und Makronährstoffen. Auch die Auswahl der Produkte, die auf dem täglichen Ernährungsplan einen Platz finden, unterliegt bei den meisten Athleten einer strengen Kontrolle, denn: Je nach Trainingsziel sind diese entweder besonders kohlenhydratarm oder enthalten eben kaum Fett – den individuellen Zielsetzungen sind hier keine Grenzen gesetzt.

In den letzten Jahren haben sich vor allem die sogenannten Fitnessriegel einen Namen gemacht. Diese versprechen immer dann, wenn die Zeit eng ist, eine gute und nahrhafte Überbrückung. Je nach Zusammensetzung sind auch diese ganz nach der persönlichen Vorstellung einsetzbar – und vor allem mega praktisch, denn sie finden in jeder Tasche einen Platz und sind daher auch als Snack to go absolut tauglich.

Einziges Manko an den fitten Riegeln: Sie sind – im Vergleich zu anderen Fitnessprodukten – vergleichsweise teuer und können daher aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht dauerhaft und in Massen zum Einsatz kommen. Für viele Athleten stellen Fitnessriegel eine tolle Alternative zum geliebten Schokoriegel dar – gerade in einer Diät trösten die Fitnessriegel daher oft über den konsequenten Verzicht hinweg.

Welche Art von Fitnessriegel gibt es?

Fitnessriegel können satt machen – oder die eigene Nährstoffzufuhr optimieren. So gibt es neben leckeren Kohlenhydratriegeln auch reine Eiweißriegel, die primär die Zufuhr von wertvollem Protein übernehmen. Wichtig ist, dass Du beim Kauf von Fitnessriegeln nicht nur auf den Geschmack oder den Preis achtest, sondern auch darauf, dass der Riegel keine leeren Kalorien enthält: Einfachzucker (oder auch Honig) ist daher nach Möglichkeit zu vermeiden. Auch viele künstliche Aromen und unzählige Zusatzstoffe sprechen gegen eine gute Qualität – hier hilft der Blick auf die Zutatenliste.

Übrigens: Für Veganer finden sich mittlerweile zahlreiche Varianten, die die vegane Lebensführung berücksichtigen und daher ganz ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen – also auch hier sind passende Fitnessriegel einfach und unkompliziert einsetzbar.

Was enthalten Fitnessriegel überhaupt?

Die meisten Fitnessriegel enthalten als Basis vor allem Haferflocken – mal als Vollkornvariante, mal in der konventionellen Form und immer in unterschiedlicher Gewichtung. Daneben kommen auch oft Nüsse ins Spiel, denn auch diese liefern durch ihren hohen Fettanteil ordentlich Energie. Mit der Kombination lassen sich auch Ausdauereinheiten gut durchstehen, denn die komplexen Kohlenhydrate geben lange Kraft und sorgen dafür, dass der Magen nicht so schnell wieder nach mehr Nahrung schreit.

Kann ich das auch selbst machen?

Die gute Nachricht – ja, das geht! Allerdings bedarf es doch etwas Erfahrung in der eigenen Küche, um die Fitnessriegel ansprechend und schmackhaft zu gestalten. Phantasie ist auch erforderlich, denn je kreativer Du Dich anstellst, umso bunter und abwechslungsreicher werden deine homemade-Fitnessriegel gelingen.

Wer sich selbst an den Fitnessriegeln versuchen möchte, sollte nach einer Testherstellung lieber gleich in größeren Dimensionen denken. Ganz im Sinne von Food-Prep kannst Du dann gleich den Vorrat für die nächste Zeit decken und kommst so auch nicht mehr in Versuchung, zu den suboptimalen Schokoriegeln oder teuren Riegeln aus den bekannten Shops zu greifen. Ganz tolle Variationen sind übrigens möglich, wenn Du auch noch Trockenobst oder exotische Zutaten wie Amaranth, Chia oder Quinoa verarbeitest – wer weiß, vielleicht werden Deine Riegel ja sogar besser als die der großen Hersteller!

Unser Rezept für eigene Fitnessriegel

Diese Fitnessriegel sind super einfach herzustellen und geben dir hochwertige Makronährstoffe.

Power Protein Riegel Fitness Rezept

Power Protein-Riegel

Perfekt für zwischendurch - Diese Proteinriegel versorgen deinen Körper mit komplexen Kohlenhydraten und dazu noch mit verschiedenen Proteinen. Die Erdnussbutter gibt dir dann noch die wichtigen und benötigten Fette dazu.

 

von Iks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *