Omega 6 Fettsäuren – essentiell und hilfreich

Omega 6 Fettsäuren

Eine ausgewogene Ernährung mit allen wichtigen Nährstoffen ist mehr als wichtig. Demnach sollten wir darauf achten, dass der Körper alle nötigen Vitamine, Mineralstoffe und auch gesättigte Fettsäuren, wie den Omega 6 Fettsäuren zugeführt bekommt.

Was die Omega 6 Fettsäuren genau sind, für was wir diese in unserem Körper brauchen und wie wir diese zu uns nehmen können, klären wir in diesem Artikel!

Was sind Omega 6 Fettsäuren?

Neben den sehr wichtigen und bekannteren Omega 3 Fettsäuren, sind auch die Omega 6 Fettsäuren sehr wichtig für unseren Körper. Diese Fettsäuren können nicht selbstständig vom Körper hergestellt werden, sodass sie durch die Nahrung aufgenommen werden müssen. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren haben zwei oder mehr Doppelbindungen in ihrer chemischen Struktur.

Ob es sich um eine Omega-3- oder eine Omega-6-Fettsäure handelt, bestimmt die Position der ersten Doppelbindung. Bei Omega-3-Fettsäuren sitzt die erste Doppelbindung am dritten Kohlenstoffatom, bei Omega-6-Fettsäuren am sechsten. Die Fettsäuren bestehen aus einer Kohlenstoffkette, Sauerstoff- und Wasserstoffatomen.

Die drei Arten der Omega 6 Fettsäuren!

Es gibt drei verschiedene Arten der Omega 6 Fettsäuren, diese sind die Linolsäure, die Gamma-Linolensäure und die Arachidonsäure. Worin sich diese unterscheiden und wie diese genau aufgebaut sind und was sie so besonders macht, erfährst du hier.

Linolsäure

Linolsäure ist die wichtigste Art der Omega 6 Fettsäuren. Sie kommt vor allem in pflanzlichen Ölen vor, beispielsweise Sonnenblumenöl. Der Mensch kann diese Art der Omega 6 Fettsäuren nicht selber herstellen, daher ist es lebenswichtig, dass wir diese dem Körper zugeben.

Die Linolsäure trägt zum Energie- und Sauerstoff Haushalt bei und ist für die Zellen, die Haut und das Herz wichtig. „Sie muss täglich mit ca. 5 bis 7 Gramm (bzw. 2 bis 2,5 Prozent der täglichen Gesamtenergie) über die Nahrung aufgenommen werden.

Der tägliche Bedarf kann, z.B. bei Stress oder bedingt durch den Ernährungs-Status, steigen. So sollte bei einem hohen Konsum von Olivenöl oder von gesättigten Fetten die tägliche Zufuhr von Linolsäure erhöht werden. Viele orthomolekulare Therapeuten gehen heute von einem optimalen Bedarf an 9 bis 18 Gramm Linolsäure pro Tag aus.

Linolsäure ist in vielen Speiseölen enthalten. In größeren Mengen kommt sie in Ölen aus Distel, Sonnenblumen, Soja, Nachtkerzen, Maiskeimen, Kürbiskernen und Weizenkeimen vor. Dabei sollte man immer darauf achten, dass man Öle mit guter Qualität, d.h. kalt gepresst, verwendet.“ (1)

(1) https://www.centrosan.com/Wissen/Naehrstoff-Lexikon/Fettsaeuren/Omega-6-Fettsaeuren.php

Gamma-Linolensäure auch GLS

Die Gamma-Linolensäure wird im Körper durch die Linolsäure gebildet. Du kannst sie in vielen Kernölen finden. Die Gamma-Linolensäure trägt dazu bei das Prostaglandine zu bilden, die unter anderem antientzündlich wirken können und zudem wirkt sich die Gamma-Linolensäure positiv auf die Haut aus.

„Diese sind für das Wachstum und die Regeneration der Zellen nötig. Sie tragen auch dazu bei, Cholesterin zu regulieren und unterstützen die gute Funktion der Blutplättchen. Bei entzündlichen Prozessen kann GLS die Bildung antientzündlich wirkender Prostaglandine fördern. GLS kann außerdem helfen, den Blutdruck von Patienten mit Bluthochdruck zu senken.“ (2)

(2) https://www.centrosan.com/Wissen/Naehrstoff-Lexikon/Fettsaeuren/Omega-6-Fettsaeuren.php

Arachidonsäure

Die Arachidonsäure wird ebenfalls aus der Linolsäure gebildet. Sie ist auch in einigen tierischen Lebensmitteln enthalten. Diese ist unter anderem wichtig für die Zellen und für das Gehirn. Sie wird im Körper aus anderen mehrfach ungesättigten Fettsäuren, vor allem aus Linolsäure, gebildet.

Arachidonsäure ist auch in einigen Lebensmitteln wie zum Beispiel Rindfleisch, Leber und Nieren sowie in Garnelen und einigen Fischen enthalten. Die Arachidonsäure ist eine wichtige Komponente der Zellmembranen und der Phospholipide. Diese Omega 6 Fettsäure ist im Gehirn enthalten und für gute Hirnfunktionen sehr wichtig.

Wo kommen Omega 6 Fettsäuren vor?

Die Omega 6 Fettsäuren kommen vor allem in verschiedenen Ölen vor, die auf Kernen basieren. Zudem haben auch Sojaprodukte und verschiedene fleischhaltige Produkte, wie Schweinefleisch eine Vielzahl an Omega 6 Fettsäuren. Eier eignen sich ganz hervorragend, um Omega 6 Fettsäuren aufzunehmen. Hierbei ist es wichtig auf die Balance zu achten und eine Vielzahl an verschiedenen Lebensmitteln für eine ausgewogene Ernährung zu konsumieren.

Omega 6 Fettsäuren Vorkommen

Hier findest du eine Übersicht der besten Lebensmittel für die Omega 6 Fettsäuren:

Lebensmittel (je 100 Gramm)Gehalt an Omega-6-Fettsäuren
(Gramm)
Distelöl75
Sonnenblumenöl63
Walnuss34
Paranuss30
Schweineschmalz11
Sojabohnen10
Amarant4

(Quelle:5) https://www.netdoktor.de/ernaehrung/fett/omega-6-fettsaeuren/

Das sind die Funktionen der Omega 6 Fettsäuren

Eine ausreichende Zufuhr an Omega 6 Fettsäuren ist wichtig, um den Organismus zu unterstützen. Die verschiedenen Arten der Omega 6 Fettsäuren werden auch in verschiedenen Gebieten des Körpers eingesetzt. Selbst in der Medizin spielen die Omega 6 Fettsäuren eine wichtige aktive Rolle, denn diese werden gegen Krebs und PMS eingesetzt. Beispielsweise kann die Linolsäure, da sie in der Haut eingelagert wird, vor Allergien schützen und zur Linderung von Beschwerden bei Neurodermitis eingesetzt werden.

Weiterhin kann Linolsäure auch zur Behandlung von Dermatitis und Ekzemen eingesetzt werden, wo sie Entzündungen hemmt und die Heilung fördert. Außerdem verhindert sie die Entstehung von Krebs durch zu viel UV-Strahlung und reduziert Altersflecken und Mitesser in ihrer Anzahl. Aus diesem Grund sind einige Kosmetika mit zusätzlichen Omega-6-Fettsäuren angereichert, um Hautprobleme einfach und schnell zu beseitigen. In dieser Form helfen die ungesättigten Fette auch gegen trockene Haut und trockenes Haar sowie gegen Haarausfall und brüchige Nägel. (Quelle: 3)

(3) https://vitamine-ratgeber.com/fettsaeuren/omega-6-fettsaeuren/

Woran erkennt man einen Mangel an Omega 6 Fettsäuren?

Die Wahrheit ist, dass wir in unserer westlichen Welt mit der typischen Ernährungsweise eher einen Überbedarf an den Omega 6 Fettsäuren haben. „Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt 2,5 Prozent der täglichen Gesamtenergiezufuhr durch die Omega-6-Fettsäure Linolsäure abzudecken.“ (4) Hierbei sollte die Relation der Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren bei 5:1 liegen, also maximal fünfmal so viel Omega-6-Fettsäuren wie Omega-3-Fettsäuren. Doch momentan beträgt das durchschnittliche Verhältnis allerdings etwa 8:1.

(4) https://www.netdoktor.de/ernaehrung/fett/omega-6-fettsaeuren/

Ein weiterer Grund warum der Mangel an Omega 6 Fettsäuren sehr selten ist, geht damit einher dass der Körper ganz hervorragend die Linolsäure speichern kann. Demnach ist in den meisten Fällen genug vorhanden. Sollte es dennoch aus einer einseitigen Ernährung oder einem Problem bei der Aufnahme zu einem Mangel kommen, dann kannst du diese an den folgenden Symptomen erkennen:

  • verzögertes Wachstum
  • gestörte Wundheilung
  • verminderte Fruchtbarkeit
  • Fettleber
  • Anämie
  • Infektanfälligkeit

Mit Omega 6 Fettsäuren zur optimalen Gesundheit!

Wie du siehst, sind die Omega 6 Fettsäuren essenziell für eine gute Gesundheit. Diese Omega 6 Fettsäuren können allerdings nicht im Körper von alleine gebildet werden. Daher ist es sehr wichtig, diese durch das Essen aufzunehmen. Selbst zur Bekämpfung von ernsten Krankheiten, wie Krebs oder starken Hautproblemen können die Omega 6 Fettsäuren als Präparat eingenommen werden. Dies zeigt wie vielseitig diese Fettsäuren sind und dass auf den Konsum nicht verzichtet werden sollte.

Omega 6 Fettsäuren Lebensmittel

Tatsache ist aber, dass wir mit einer westlichen Ernährungsweise eher selten an einem Mangel an Omega 6 Fettsäuren leiden, denn diese lassen sich vor allem in rotem Fleisch und Eiern finden. Lebensmittel von denen wir in der westlichen Welt genug konsumieren. Zudem lässt sich Linolsäure sehr gut im Körper speichern, sodass es bei einem Überkonsum für „schlechtere Zeiten“ gespeichert werden kann.

Leidest du an Hautproblemen? Dann überlege, ob du nicht diese Hautunreinheiten mit Omega 6 Fettsäure Präparaten bekämpfen möchtest. Vor allem Linolsäure eignet sich optimal dafür. Diese wird unter der Haut gespeichert und bekämpft die Probleme dabei aktiv.

Wie du siehst, haben die Omega 6 Fettsäuren viele Funktionen. Demnach lohnt es sich auf den Konsum zu achten und sich möglichst ausgewogen zu ernähren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.